Dehnberger St. Nikolauskirche feiert Einweihung des Bildteppichs

Der Schmerzensmann“ von Prof. Fritz Griebel

Endlich ist die Tapisserie Der Schmerzensmann von Prof. Fritz Griebel dauerhaft in der St. Nikolauskirche in Dehnberg zu bewundern. Es handelt sich um ein Kunstwerk, das sowohl in seiner handwerklichen Ausführung, als auch in seiner Aussage von einzigartiger Qualität ist. Den Initiatoren mit und um Herrn Jan-Peter Hanstein, Geschäftsführender Pfarrer der Evang. Luth. Kirchengemeinde Lauf, sei hierfür herzlich gedankt. Der Dehnberger Kirchenvorstand wurde zu seiner wertschätzenden Entscheidung aus Anlass der Einweihungsfeierlichkeiten beglückwünscht. Besonderer Dank gilt Herrn Willi Adam für die sorgsame Planung und Organisation der Bild-Anbringung.

Der Schmerzensmann ist laut der Kunsthistorikerin Antje Buchwald „ein wichtiges kunsthistorisches Werk. Entstanden 1952 sind in dieser Tapisserie die Leiden, Gräuel und Schrecken des Kriegs und der Nachkriegszeit unmittelbar erfahrbar. Es ist ein durch Geißelung und Kreuzigung gepeinigter Jesus, den Fritz Griebel vergegenwärtigt. Es ist ein Jesus, der das Leid und das Böse überwunden hat. Besonders die realistische Wiedergabe des Gesichtes rückt die Figur in die Jetztzeit und ermöglicht einen intensiven Austausch mit dem Betrachter. Die Tapisserie ist ein modernes Andachtsbild und im weitesten Sinn auch ein Mahnmal gegen Krieg.“

Das Motiv des lebenden, auferstandenen Schmerzensmann zeigt den „geopferten Christus, welches die Passion und die Wiederholung des Opfers in der Eucharistie umgreift.“

Die gesamte kunsthistorische Interpretation finden Sie unter www.fritzgriebel.de und liegt als Begleittext in der Kirche aus.

Der moderne Wandteppich kann während des Gottesdienstes um 9.00 Uhr (alle zwei Wochen) betrachtet werden. Außerhalb dieser Zeiten besteht die Möglichkeit, sich nach telefonischer Voranmeldung bei Frau Kerstin Rühl die Kirche öffnen zu lassen:

Tel.: 09123/963126.

Auch im Evangelischen Pfarramt Lauf kann man sich während der Büroöffnungszeiten einen Schlüssel holen:

Montag bis Freitag: 9–12 Uhr
Montag und Mittwoch: 14.30 bis 16.30 Uhr
Donnerstag 14.30 bis 18.00 Uhr
Kirchenplatz 11      91207 Lauf
Telefon: 09123 – 2201 Fax: 09123 – 14561
E-Mail:  kirchengemeinde@lauf-evangelisch.de

Hintergrund:

Das Leben und Werk Fritz Griebels ist derzeit Gegenstand der kunsthistorischen Forschung, so erschien letztes Jahr die erste Monografie Fritz Griebel. Künstler, Lehrer und Direktor der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg nach 1945 im Verlag J.H. Röll.

Im Weißen Schloss Heroldsberg ist im 1. Stock eine permanente Ausstellung eingerichtet. Dort kann man sich über sein Werk und Kunstschaffen weiter informieren.

Das Weiße Schloss, gerade mit dem Denkmalspreis des Bezirks Mittelfranken für Sanierung ausgezeichnet, beherbergt des Weiteren einen Überblick über die Ortsgeschichte Markt Heroldsberg sowie eine Präsentation zum Wirken der Nürnberger Patrizerfamilie Geuder.

Und ab Juni 2018 beleuchtet eine Sonderschau im Weißen Schloss das Verhältnis zwischen Griebel und seinem ersten Lehrer Rudolf Schiestl – Wenn aus Schülern Lehrer werden.

Weißes Schloss Heroldsberg
Kirchenweg 4, 90562 Heroldsberg

Öffnungszeiten
Mittwoch: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Freitag, Samstag, Sonntag: 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Gruppenführungen nach vorheriger telefonischer Anmeldung. (Tel.: 0911 / 518 75 35)

Kirchenweg 4
90562 Heroldsberg
Tel.: 0911 / 23734260
Tel.: 0911 / 5187535

www.weisses-schloss-heroldsberg.de