Weißes Schloss - Rückblick und Vorschau 2018

Nach über zweieinhalb Jahren Bau- und Sanierungszeit konnte das Weiße Schloss Ende März 2017seiner neuen Bestimmung als kulturelles Zentrum mit Museumsbetrieb und multifunktionaler Nutzung übergeben werden. Damit erhielt der Markt Heroldsberg eine weitere Aufwertung des historischen Ortbildes. Das mittelalterliche Schloss mit seinen verschiedenen baulichen Ergänzungen wird als markantes Zeugnis nachfolgenden Generationen erhalten bleiben.

Vor allem aber können die Bürgerinnen und Bürger Heroldsbergs der Geschichte ihrer Ortschaft nachspüren. Die Dauerausstellung im Erdgeschoss bietet einen interessanten Streifzug durch die Ortsgeschichte vom frühen Mittelalter bis in die jüngste Zeit. Das 1. Obergeschoss ist Fritz Griebel, einem der bedeutendsten fränkischen Künstler des 20. Jahrhunderts, gewidmet. Er war Professor für Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg und deren erster Direktor nach dem Zweiten Weltkrieg. Sein Oeuvre umfasst Stillleben, Akt- und Landschaftsdarstellungen, die häufig surreale Anklänge haben. Fritz Griebel ist darüber hinaus Wegbereiter des modernen Scherenschnitts. Lange Zeit lebte und wirkte er in Heroldsberg.

Für Sommer 2018 ist eine Sonderausstellung „Schiestl – Griebel“ geplant, da vor kurzem über 50 Kunstwerke Rudolf Schiestls als Leihgaben ins Weiße Schloss kamen.

Im 2. Obergeschoss wird das Wirken der Nürnberger Patrizierfamilie Geuder thematisiert. Die Geuder bekleideten im Nürnberger Rat zeitweise höchste Ämter, wie das des Reichsschultheißen oder das des Vordersten Losungers. Seit 1391 sind die Geuder in Heroldsberg ansässig, wo sie im ausgehenden 15. Jahrhundert vier Schlösser, u.a. auch das Weiße Schloss, erbauten. In diesem Geschoss ist auch der Trausaal, der sich auch für kleinere Feste aller Art bestens eignet.

Seit einigen Monaten findet nachmittags auch Musikunterricht im Schloss statt.

Der Betrieb des Weißen Schlosses wird von engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die meisten sind Vereinsmitglieder, ehrenamtlich organisiert. Über 30 Helferinnen und Helfer haben zusammen mit den Museumsführern und der Leitung seit der Eröffnung rund 1.800 Arbeitsstunden geleistet. Ab 2018 sind die Kulturfreunde auch für die Außenanlagen zuständig. Die ehrenamtliche Leitung des Hauses hat Eberhard Brunel-Geuder, 1. Vorsitzender der Kulturfreunde Heroldsberg e.V., übernommen.

Der Schlosshof bietet einen schönen Rahmen für die unterschiedlichsten Veranstaltungen. So fanden bisher statt: Vorspiele der Bläserklassen, Sektempfänge bei Trauungen, Konzerte, Vereinsfeste, eine British Teaparty sowie der Martinszug des Kindergartens Gründlachzwerge u.v.a.m.

Alle Erwartungen übertraf die Nachfrage nach Trauungen im Schloss. Über 70 Paare aus ganz Mittelfranken gaben sich seit Eröffnung des Hauses das Ja-Wort. Und für 2018 gibt es bereits jetzt viele Anmeldungen.

Großen Anklang fanden die Museumsführungen. Unsere vier Museumsführer übernahmen in 2017 über 70 Führungen, 11 davon am Tag des offenen Denkmals.
So haben bis Ende 2017 insgesamt rund 6.500 Besucher das Weiße Schloss besucht: 2.600 das Museum, ca. 2.800 waren Gäste bei Trauungen und rund 1.100 besuchten Veranstaltungen im Schlosshof.

Sobald es die Witterung erlaubt, wird auch das Museumscafé im Schlosshof wieder seine Pforten öffnen.

Möchten auch Sie Mitarbeiter im Weißen Schloss werden? Über Ihren Anruf würden wir uns freuen!

Informationen und Anmeldungen für eine Trauung im Schloss:
Standesamt Heroldsberg, Tel.: 0911 / 518 57 11, Mail

Information, Buchung Festsaal:
Eberhard Brunel-Geuder, Tel.: 0911 / 518 75 35, Mail