Generationen künstlerischen Schaffens

Michael Mathias Prechtl, Der Hase im Kraut, 1979

120 Jahre Kunst aus Nürnberg und Umgebung präsentiert die Ausstellung Generationen künstlerischen Schaffens im Weißen Schloss in Heroldsberg. Noch bis zum 8. Mai 2022 sind unter anderem Werke von Rudolf Schiestl, Dore Meyer-Vax, Fritz Griebel und Michael Mathias Prechtl zu sehen.

Die Sonderausstellung setzt mit Rudolf Schiestl (1878-1931) ein, der ab 1910 eine Professur für Grafik an der Kunstgewerbeschule Nürnberg innehatte. In seinem Oeuvre beschäftigte er sich vor allem mit dem Leben der einfachen Bauern in Franken. Schiestl hielt ihren beschwerlichen Alltag in diversen Lithografien, Radierungen und Zeichnungen fest. In seiner Nürnberger Zeit als Professor unternahm Rudolf Schiestl mit seinen Studierenden viele Ausflüge in die nähere Umgebung der Stadt. Auf diesen Exkursionen wurde in der freien Natur gezeichnet. Oft endeten die Ausflüge in der Schlossgaststätte von Kalchreuth, wo ein eigener Schiestl-Raum eingerichtet wurde, bestückt mit Werken des Künstlers. Zu sehen sind Teile dieser Sammlung.

 

Wichtige Schülerinnen und Schüler von Rudolf Schiestl waren Dore Meyer-Vax (1908-1980), Fritz Griebel (1899-1976), Eitel Klein (1906-1990) und Konrad Volkert (1906-1999). Sie entwickelten sich zu ausdrucksstarken Künstlern, deren Werke die Nürnberger Kunst von den 1950er Jahren bis in die 1980er Jahre prägten. Die Sonderausstellung vereint Leihgaben der Kunstvilla Nürnberg und noch nie gezeigte Werke aus dem Depot des Weißen Schlosses.

 

Zu den wichtigsten in Nürnberg tätigen Künstlern der folgenden Generation zählt Michael Mathias Prechtl (1926-2003). Er studierte von 1950 bis 1956 Freie Grafik an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Professor Fritz Griebel. Prechtl wurde für seine Illustrationen mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet. Er arbeitete ab 1971 unter anderem für die New York Times und in den 1980er Jahren für den Spiegel. Seine künstlerische Bandbreite reichte von Holzschnitten, Lithografien, Radierungen und Buchillustrationen bis hin zu Skulpturen aus Keramik und Arbeiten für Film und Theater. Ein weiterer wichtiger Griebel-Schüler war Blalla Hallmann (1941-1997), dessen Darstellungen die essenziellen Fragen der Gesellschaft drastisch verbildlichen.

 

Wie entwickelte sich die Grafik in Nürnberg in den letzten 40 Jahren? Dieser Erzählstrang der Ausstellung wird mit Arbeiten von Günter Schmidt-Klör, einem der bekanntesten zeitgenössischen Grafiker aus Nürnberg eingeleitet. Zeichnungen von Diego Bianconi und Illustrationen von Andreas Floris, der ab 1992 als Karikaturist und Cartoonist die Nürnberger Zeitung illustrierte, veranschaulichen die Bandbreite der hiesigen Kunstproduktion.

 

Neben Arbeiten der Künstlerin Petra Krischke präsentiert die Sonderausstellung die Arbeit Danilein und Lexanderchen von Ira Reichert.

 

Alexander Racz, Kurator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.