Neue Exponate im Weißen Schloss

Hermann Siegfried Kaufmann, Am Schlossweiher, Aquarell, 1945

Auch 2020 kamen wieder einige neue Exponate zu den Beständen des Weißen Schlosses dazu.

Zwei Filmrollen im 8 mm Format aus dem Jahr 1939 zeigen einen Querschnitt des bäuerlichen Lebens und gewähren Einblicke in das damalige Ortsbild Heroldsbergs. Aus dem umfangreichen Filmmaterial entstand ein achtminütiges Video, das Besucher in der Medienstation ansehen können.

Ein älterer Herr trennte sich von seiner umfangreichen Sammlung historischer Postkarten und Fotografien mit Ansichten und Luftbildern aus mehreren Jahrzehnten.

Ebenfalls von einem Sammler stammen mehrere grafische Frühwerke von Fritz Griebel (1899 – 1976) sowie einige Aquarelle von Hermann Siegfried Kaufmann (1918 – 2010).

Aus dem Nachlass des Künstlers Fritz Heidingsfeld (1907 – 1972) kam ein Konvolut aus rund 20 Ölbildern und Aquarellen zu den Beständen des Museums.

Über den Kunsthandel gelangte ein Glaspokal (frühes 18. Jahrhundert) mit den Wappen vierer Nürnberger Patrizierfamilien, u. a. der Geuder, ins Weiße Schloss. Möglicherweise wurde er von den Familien anlässlich einer Hochzeit oder Doppelhochzeit in Auftrag gegeben. Er wird einen neuen Platz im Trausaal finden.